Schule in Ecuador

Erfahre mehr über die von uns geförderten Projekte.

Hintergrund

In der kleinen Schule Reino Unido in Balerio Estacio, einem der ärmsten Viertel von Guayaquil in Ecuador, lernen täglich ungefähr 300 Kinder im Alter von 5 bis 18 Jahren. Am Wochenende können außerdem Erwachsene ihr Abitur oder ihre gesamte schulische Ausbildung nachholen.

Balerio Estacio ist ein Slum ohne richtige Straßen und Häuser. Viele der Kinder stammen aus Familien mit großen sozialen Schwierigkeiten und werden täglich mit Gewalt und drastischer Armut konfrontiert. Wenn die Kinder und Jugendlichen dort keinen Zugang zu Bildung bekommen, steht ihnen ein Leben auf der Straße bevor. Die Schule ist außerdem einer der wenigen Orte, an dem sie sich sicher und geborgen fühlen können. Während der Regenzeit kommt es auch häufiger vor, dass die Kinder in dem Schuldgebäude Zuflucht suchen und dort übernachten. Zudem versucht die Schule für ausreichende Ernährung der Kinder zu sorgen.

Den ärmsten Schülern erlässt die Schulleitung regelmäßig die Schulgebühren, was dazu führen kann, dass am Ende des Monats die Lehrer nicht bezahlt werden können. Außerdem fehlt oftmals das Geld für das Nötigste, zum Beispiel für Tische, Unterrichtsmaterialien und elektrisches Licht.

Wenn Ihr Fragen zum Projekt habt, schreibt uns gerne: ecuador@childrensfuturefund.de

Den Schmerz von anderen zu lindern ist für mich wie meine eigenen Sorgen zu bekämpfen – das ist der Grund, warum ich mich sehr gut mit sozialer Arbeit identifizieren kann und warum ich mich so stark in Gemeinde- und Freiwilligenarbeit engagiere. Letztendlich hat mich das auch dazu motiviert, Fudeconec zu gründen. 1995 haben wir mit dieser Initiative begonnen, um den Leuten zu helfen, die in unserem Land in größter Not leben. Seitdem haben wir viel erreicht. Ich selbst bin das beste Beispiel dafür: Nachdem ich mein Jurastudium erfolgreich absolviert hatte, habe ich noch Lehramt studiert, um in der Schule arbeiten zu können. Doch das war mir noch immer nicht genug; nach dem Studium beschäftigte ich mich mit Theologie und studierte die Bibel, um die so gewonnenen Erkenntnisse mit den Menschen in meiner Nachbarschaft teilen zu können. Heute leite ich die von Fudeconec gegründete Schule Reino Unido. Außerdem arbeite ich noch immer als Jurist, um den Bedürftigen auch mit ihren rechtlichen Problemen helfen zu können. So freue ich mich, jeden Tag etwas Gutes tun zu können.

Morgens gehe ich zusammen mit meiner Familie in die Schule. Ich kümmere mich dort sowohl um den Unterricht als auch um Verwaltungsaufgaben. Meine Frau hilft mir im Sekretariat und meine Kinder sind selbst Schüler in verschiedenen Klassen. Wenn ich am Ende des Monats die Lehrer bezahle, reicht das Geld meistens nicht, um mir selbst auch noch ein Gehalt zu zahlen. Das geht nur, weil ich eben auch noch als Rechtsanwalt arbeite. Morgens bin ich in der Schule und nachmittags bin ich für meine Mandanten da.

Mein größter Traum ist es, die Schule weiter auszubauen, sodass alle Kinder aus unserem Viertel dort hingehen können. Ich wünsche mir, dass keines der Kinder auf der Straße bleiben muss und dass die Kleinen nie mehr daran zweifeln müssen, dass sie im Leben etwas erreichen können.

Ich liebe unser Land und die Menschen, die dort leben. Deswegen stehe ich Tag für Tag auf und versuche unsere Welt ein bisschen besser zu machen – so gut ich eben kann.

In der Schule Reino Unido mangelt es an vielem und oft fehlt für das Nötigste das Geld. Nach und nach konnten wir die Schule dabei unterstützen, Unterrichtsmaterialien, Tische und Bänke, Bücher, Tafeln und auch elektrisches Licht zu finanzieren. Aber auch einige größere Projekte konnten wir gemeinsam mit euren Spenden stemmen:

Seit 2018 finanzieren wir für knapp 300 Kinder regelmäßig ein gesundes Frühstück an der Schule. Diese Mahlzeit ist für viele Kinder die einzige vernünftige Mahlzeit, die sie am Tag bekommen und wir können damit einen tollen Beitrag leisten – nicht nur hinsichtlich der Ernährung, sondern auch für den Lernerfolg, denn ohne Hungergefühl lernt es sich besser.

Anfang 2020 konnten wir finanzielle Mittel gewinnen, um den lang ersehnten Bau der Bibliothek zu finanzieren. Trotz Corona konnte im August die Bibliothek eröffnet werden und dient jetzt als ein Lichtblick in schwierigen Zeiten. Schulleiter Lerry Mendina ist sehr glücklich, diesen sehnlichen Wunsch von Schülern als auch Lehren jetzt verwirklicht zu sehen und hat die ersten Bücher selbst verliehen. Die Bibliothek wird nicht nur den Schülern zu Gute kommen, sondern der ganzen Gemeinde.

Da Corona, wie überall, die ärmsten oft am härtesten trifft, haben wir auch die Familien rund um die Reino Unido Schule mit Lebensmittelpaketen unterstützt. Diese sollen die Familien mit dem Nötigsten versorgen.

Das Jahr 2021 begann für Ecuador mit einem weiteren großen Projekt, denn wir finanzieren den Bau weiterer Klassenzimmer. Insgesamt soll ein zusätzliches Stockwerk mit fünf Klassenzimmer auf die bereits bestehenden Klassenzimmer aufgebaut werden und somit wird sichergestellt, dass jede Klassenstufe ihr eigenes Klassenzimmer hat.

Jetzt unterstützen